Wegen COVID-19 wird die diesjährige Konzertreihe um ein Jahr verschoben! Die Konzerte finden NEU vom 2.-5. September 2021 statt.

Besten Dank für Ihr Verständnis und danke für Ihr Interesse


Willkommen zur Konzertreihe Unterwegs mit Mozart

Das Thema der im September 2021 stattfindenden 8. Konzertreihe lautet
Mozart und Beethoven - Spurensuche II.

Ludwig van Beethoven wurde vierzehn Jahre nach Mozart geboren. Beethoven hat Mozart sehr verehrt, hätte ihn persönlich gerne kennengelernt. "Ach, wenn ich nur einmal ein Stück so gut wie Mozart komponieren könnte"...

Beethoven begleitete bereits mit zehn Jahren auf der Orgel die Frühmesse in der Bonner Remiguskirche; mit zwölf Jahren schrieb der begabte Jugendliche seine eigenen Stücke. 1787 reiste Beethoven nach Wien, verpasste aber Wolfgang Amadeus Mozart, welcher eine schwierige Zeit durchlebte. Ursprünglich wollte er bei ihm oder Haydn Unterricht nehmen. Er kehrte frühzeitig nach Bonn zurück. Mit zwanzig Jahren spielte er für Haydn in Bonn, ging 1792 nach Wien zu Haydn als Schüler. Später hatte er Unterricht bei Salieri und Schenk. Beethoven und blieb dieser Stadt fünfunddreissig Jahre lang treu bis zu seinem Tod im Jahr 1827.

Graf Ferdinand von Waldstein war Beethovens erster adeliger Förderer und schrieb, Beethoven werde «Mozart’s Geist aus Haydens Händen» erhalten. Neefe, Komponist und Lehrer von Beethoven schreibt 1784, Beethoven werde «gewiss ein zweyter Wolfgang Amadeus Mozart werden, wenn er so fortschritte, wie er angefangen.» Wolfgang Amadeus Mozart sagte voraus, dass die Welt ‘grosse Stücke von diesem jungen Komponisten bekommen wird.’

Zwischen Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven gibt es viele Verbindungen, jedoch auch ein Bruch im Konzept und Verständnis der Ästhetik. Beethoven orientiert sich in der ersten Schaffensperiode an Haydn und Mozart, bis er zum eigenen Stil findet. Die Komposition Stile – vorgegeben durch ihre Lebenszeit – waren unterschiedlich.

Im Zyklus 2021 finden wieder drei verschiedene Konzerte statt: diese sind als Fortsetzung zum vorletzten Jahr gedacht. Beethovens Werke sind bedeutend länger, und er feierte im letzten Jahr den 250. Geburtstag; ein Grund, warum die Spurensuche von 2019 fortgesetzt wird. Inhaltlich werden Mozarts Werke ein komplexeres Vorbild für Beethoven: z.B. wird Mozart späte Violinsonate in Form, Satzangaben und Ideen fast identisch übernommen. Beethoven schreibt sein frühes Klavierquartett Es-Dur. Seine Klaviertrios Op. 1 bilden einen Markstein; sie werden im Umfang erweitert, und das Violoncello wird selbständig. Mozarts Divertimento finden sich in Beethovens frühen Streichtrios wieder. Diese nehmen im Frühwerk Beethovens einen prominenten Platz ein und gehören zu den bedeutendsten Werken.

Die drei Konzerte vom Donnerstag, 2. September um 19.30 Uhr, Freitag, 3. September um 19.30 Uhr und Sonntag, 5. September um 15.00 Uhr stehen thematisch in einem Zusammenhang: dennoch können sie einzeln oder als Zyklus besucht werden. Die Konzerte sind individuell gestaltet und werden im Sinne von Mozarts jährlich stattfindenden Akademiemusiken durchgeführt. Geplant sind kurze Erläuterungen zu den geschichtlichen und musikalischen Zusammenhängen. Weitere Informationen erfahren Sie bald im Flyer zur Konzertreihe 2021

Wenn Sie Fragen haben oder die Konzertreihe in Zukunft mit einem Gönnerbeitrag unterstützen möchten, wenden Sie sich an die Initiantin und Organisatorin von Unterwegs mit Mozart.